Badische Zeitung, vom 12.10.2019


Vom Kind zum Hund – eine wundersame Verwandlung

Von Barbara Ruda

Sa, 12. Oktober 2019  

Lörrach

Die Lörracherin Uta Benefeld-Süß hat ein Kinderbuch geschrieben / Die Grundschullehrerin kennt die Perspektive der Kinder. 

 

 VLÖRRACH. Nachdem sie die Romane "Eine Prise DDR" und "Amanda und die Ahnen" für Erwachsene im Selbstverlag veröffentlich hatte, legt die in Lörrach lebende, an der Grundschule in Rheinfelden-Herten arbeitende Lehrerin Uta Benefeld-Süß jetzt mit "Hilfe – Ich bin ein Hund" ihr erstes Kinderbuch vor. Am 1. Oktober ist es im net-verlag erschienen.


Als Grundschullehrerin hat Uta Benefeld-Süß das Ohr ganz nah an den Kindern. Wenn sie ihr Spiel im Schulhof beobachtet, erfährt sie etwa immer wieder, dass sich Mädchen und Jungen gerne in die Rolle eines Tieres versetzen. Beispielsweise spielen sie Pferd oder Hund. Für Kinder sei so ein Perspektivwechsel kein Problem, erklärt die Autorin. Im Gegenteil: Es ist ein alltägliches Phänomen, scheint es für sie doch interessant zu sein, zu erleben, wie ein Tier sieht, riecht oder sich fühlt. So kam Uta Benefeld-Süß die Idee zu ihrem Kinderkrimi.

 

Im ersten Kapitel geschieht so ein Rollenwechsel, wenn das Mädchen Cleo nach einem Unfall in den Hund kommt. Als Vierbeiner schnuppert es mit der Nase am Boden und giert nach rohem Fleisch zwischen den Lefzen. Wie das Mädchen herausfindet, wer es in diese Situation gebracht hat und wie es auch wieder herausfindet, hat Uta Benefeld-Süß in einer spannenden Geschichte kindgerecht geschrieben. Sie ist relativ kurz gehalten, damit Kinder ab acht Jahren sie gut bewältigen können. Ein bisschen Jugendsprache steckt auch drin, wie die Autorin erzählt. "Ich höre ja den ganzen Tag, wie die Kinder reden, das habe ich schon angepasst."

 

Ja, Grundschulkinder lesen eigentlich schon noch, kann Uta Benefeld-Süß aus eigener Erfahrung berichten. Es gebe wie früher auch immer noch echte Leseratten, die mit einem dicken Stoß Büchern aus der Schulbücherei herausgehen. Es habe sich nur verschoben, was gelesen wird. Viele Jahre lang leitete die Pädagogin die Bücherei an ihrer Schule und sichtete alljährlich die Neuerscheinungen im Bereich Kinderliteratur. Ihre Stammleserschaft antwortete der Lehrerin auf Fragen nach ihren Vorlieben, dass sie Geschichten, in denen ein Tier die Hauptrolle spielt, und Krimis am liebsten haben.

 

Auf die Lesungen aus "Hilfe – Ich bin ein Hund" in Herten und Degerfelden hätten die Kinder sehr positiv reagiert. Noch nie habe sie eine solche Ruhe im Raum gespürt, erzählt Uta Benefeld-Süß. "Alle waren mucksmäuschenstill." Auch seien ganz viele Fragen gekommen.

 

In die Wiege gelegt wurde der Autorin vor allem die Musik. So singt sie begeistert im Lörracher Jazzchor Flat & Co mit. Die Zeichnungen für das Kinderbuch hat sie auch selbst gemacht. Früher schrieb sie viel öfter, das sei ihr aber aus Zeitmangel irgendwie abhanden gekommen. Wenn sie in zwei Jahren in ein Sabbatjahr geht, soll sich das ändern. Dann will sie wieder mehr schreiben. "So richtig", wie sie mit Bestimmtheit in der Stimme feststellt. Neben Geschichten und Büchern schreibt sie gerne Kinderlieder. Die Buchhandlung Merkel in Rheinfelden lädt auf Mittwoch, 16. Oktober, 17 Uhr, zu einer Signierstunde ein.

Info: "Hilfe, ich bin ein Hund": Uta Benefeld-Süß, ISBN 978-3-95720-264-2